Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA)

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Nachrichten

CDA

Herbstconvent 2016: Robert Bühl wurde neuer Vorsitzender


Am 28. Oktober war das Haus der Stuttgarter B! Hilaritas Ort des Geschehens. Dr. Benno Kießel berichtete als Vorsitzender über die zunehmende Ablehnung von Korporationen in der Öffentlichkeit hin. Seiner Meinung nach sind Verbände notwendig und unabdingbar, leisten sie doch wertvolle Arbeit. Die Gründung der Allgemeinen Deutschen Burschenschaft (ADB) am 2. Oktober in Jena würdigte Dr. Kießel als das herausragende Ereignis des Jahres. Dem neuen Verband gehören aktuell 27 Burschenschaften an.
Künftig will der CDA in seiner Außendarstellung schneller auf aktuelle Themen reagieren. Der gesellschaftspolitische Wert der Korporationen soll wirksamer verdeutlicht werden. Übertriebenem Differenzierungsgehabe unter Korporierten will der CDA durch Vermitteln entgegentreten. Das schwindende Ansehen der Korporationen in der Gesellschaft ist in keiner Weise gerechtfertigt.

Anwerbung verbandsfreier Korporationen wird differenziert gesehen. Viele Bünde sind bewusst verbandsfrei und weiterhin sind Abwanderungstrends aus Bündnissen zu spüren. Vordringlich will der CDA Korporationsverbände als Mitglieder gewinnen. Im Herbst 2017 wird der CDA zum Dialog und somit wieder zu einem Verbändegespräch bzw. Akademikertag einladen. Als Tagungsort ist Mannheim im Gespräch.

In Würzburg tut sich was. Der CDA begrüßt die Gründung des Arbeitskreises Würzburger Verbindungen. Dieser verfolgt das Ziel der Interessenvertretung gegenüber Universität, Stadt Würzburg und Öffentlichkeit. Der interkorporative Informationsaustausch und ein gutes Verhältnis der Verbindungen untereinander gefördert werden.

Das Ergebnis der Vorstandswahl für die Amtsperiode 2017/18 lautet:

Vorsitzender: Diplom –Psychologe Robert Bühl (WVAC*), München
1. stv. Vorsitzender und Schriftwart: Rechtsanwalt und Notar Detlef Welke (WJSC), Hagen
2. stv. Vorsitzender und Kassenwart: Dipl.-Kfm. Benedikt Fahrland (ADB*), Stuttgart
3. stv. Vorsitzender und Pressesprecher: Dipl.-Betriebsw. Gerhard Serges (BDIC), Bad Homburg
Diplom-Pädagoge Manfred Wäldin (MR*), CH-Rheinfelden
Helmut Deckert (SVSC/VC), Sinntal
*) diese Verbände gehören dem CDA zur Zeit nicht an.

Termine:
Der nächste CDA Frühjahrsconvent wird am 22. April 2017 in Würzburg stattfinden. Vom 4. bis 7. Mai 2017 feiert der VC/SVSC in Veitshöchheim sein 60. Verbandsjubiläum. Zugleich findet eine sehenswerte Ausstellung zum Thema „Das verlorene Sudetenland“ statt. Vom 25. bis 28. Mai 2017 steigt die WJSC-Verbandstagung in Wernigerode, Präsidierende ist die AJV Hubertia Aachen.

Am Schluss des Conventes standen die Dankesworte. Dr. W. Benno Kießel, noch bis zum Jahresende Vorsitzender, stand nur zur Wahl des Vorsitzenden zur Verfügung. Detlef Welke dankte ihm herzlichst für sein in verschiedenen Amtsperioden geleistetes, selbstloses Engagement für den CDA.

CDA gratuliert Allgemeiner Deutscher Burschenschaft zur Gründung

Jena, 3. Oktober 2016 (se): Der CDA begrüßt die Gründung der Allgemeinen Deutschen Burschenschaft (ADB). CDA-Vorsitzender Dr. Benno Kießel (BDIC), im Bild, überbrachte die Grüße und Glückwünsche für den CDA und den BDIC. Kießel sagte, er habe den Eindruck, dass die ADB eine Trendwende zum Guten und zum Erfolg eingeleitet habe.
Kießel wörtlich: "In der deutschen Geschichte waren die Burschenschafter bereits mehrfach, diejenigen, die für Demokratie und gegen Unfreiheit gestritten und in Krisen an bewahrenswerten Traditionen unseres Landes festhielten. Jeder weiß, dass es ohne die Burschenschaft Deutschland in seiner jetzigen Form nicht geben würde. Burschenschaften waren es, die 1815 und 1817 gegen große und mächtige Widerstände die Grundsätze unserer freiheitlich, demokratischen Verfassung propagiert und schließlich durchgesetzt haben. Auch unsere Nationalfarben sind in diesem Zusammenhang natürlich zu Recht die burschenschaftlichen Schwarz-Rot-Gold. Der heutige Neuanfang wird Geschichte schreiben."


Frphjahrconvent 2016

Der CDA-Frühjahrsconvent tagte am 23. April unter Leitung von Detlef Welke (WJSC) im nordhessischen Witzenhausen. Im Rahmen ihres Bundestages hatte die Deutsche Gildenschaft in Deutschlands kleinste Universitätsstadt auf die Burg Ludwigstein eingeladen.

Die Förderung der interkorporativen Zusammenarbeit bleibt unverändert Ziel des CDA. Dazu wird eine starke Basis benötigt. Nachdem bereits auch die Mitgliedschaft von Korporationen möglich ist, die keinem Mitgliedsverband angehören, wird die Aufnahme von Fördermitgliedern geprüft. So soll jenen Akademikern die Tür offen stehen, die eine Verbundenheit zum CDA haben, die sich als Mittler und Netzwerker zu Schnittstellen sehen und den interkorporativen Informationsaustausch pflegen. Die Mitgliedschaft soll unabhängig von Geschlecht und Status (korporiert/nicht korporiert) sein. Der nächste Convent wird darüber abstimmen.

Breiten Raum nahm die Diskussion über die Zukunftsfähigkeit des CDA ein. Ausgelöst wurde sie durch Besorgnisse angesichts der Verbandsaustritte seit 2012. Die interkorporative Zusammenarbeit kann derzeitig nur durch vier Mitgliedsverbände ausgeübt werden. Es ist daher nach Ansicht des Convents unabdingbar, dass weitere Verbände dem CDA beitreten. Dazu soll ein modifiziertes Schwerpunktprogramm entwickelt werden. Eine Fusion von CDA und CDK, letzterem gehört auch die Neue Deutsche Burschenschaft an, ist ebenfalls denkbar. Ein neuer Name setzt zwingend voraus, dass ein neues Programm entwickelt wird. Eine Namensänderung des CDA ist derzeit noch kein Thema. Thema war dagegen der jüngste Brandanschlag auf das Corps Hannovera in Göttingen. Die beschlossene Pressemeldung erfolgte inzwischen an 20 Redaktionen im Raum südliches Niedersachsen/Nordhessen an den OB der Stadt Göttingen, das Polizeipräsidium Göttingen, den NDR, die Landesregierung und an die Universitätsleitung.

Der Herbstconvent wird am 19.11.2016 in Frankfurt am Main stattfinden, damit abends auch der Rhein-Main-Kommers besucht werden kann. Man plant den nächsten Frühjahrsconvent an die Mitgliederversammlung des BDIC Bildungswerkes zu koppeln, die zeitgleich am 22. April 2017 in Würzburg stattfindet. Dann wird auch das Institut für Hochschulkunde ins Programm einbezogen.


Aus dem CDA

CDA - Frühjahrsconvent in Aub/Ufr.

Am 28. März fand im fränkischen Städtchen Aub der CDA - Frühjahrsconvent statt. Der neu konstituierte Vorstand 2015/16 trat erstmals nach seiner Wahl in Heidelberg zusammen. Auf der Tagesordnung stand die des Veitshöchheimer Conventes (VC) und die Auszeichnung des verdienten Burschenschafters Dr. Walter Egeler mit der Fabricius - Medaille.


Dr. sc. agr. Walter Egeler, Weikersheim

Der neue Preisträger der Fabricius - Medaille hat über viele Jahre als Schriftleiter der "Burschenschaftlichen Blätter" gewirkt und excellente Beiträge in dieser Zeit geliefert. Darüberhinaus hat Dr. Egeler den interkorporativen Gedanken mit seinem Engagement gefördert, in dem er die Auftritte des CDA auf der Leipziger Buchmesse wesentlich als Mentor unterstützt. Unvergessen ist dank seiner Vermittlung das Aufeinandertreffen der Nachfahren der Familien Kotzebue und Sand für eine Podiumsdiskussion während der Leipziger Buchmesse. Dr. Egeler ist Mitglied der Leipziger Burschenschaft Arminia. (se)

Aktuelles

CDA fördert weiter interkorporative Initiativen

Nürnberg, 16.12.2013: Anläßlich des Thomastages fand der sogenannte "Herbstconvent" des CDA am 14. Dezember in Nürnberg statt. Am Abend waren die Verbändevertreter zu Gast beim Thomaskommers des BDIC.

Trotz des Ausscheidens der Neuen DB zum Jahresende 2013 sprachen sich die Verbände für den Fortbestand des CDA aus, denn es zeigen einige ehemalige Mitglieder wieder Interesse an der Mitarbeit. Der CDA versteht sich weiterhin als Gesprächsplattform aller korporations- studentischen Akademikerverbände unabhängig davon, wie viele Verbände Mitglied sind. Um den CDA auf eine stärkere Basis zu stellen, wird auch einzelnen Korporationen die Mitgliedschaft demnächst ermöglicht werden. Die Satzungsänderung wird eingeleitet.

Wie bekannt wurde, bedauern die Leipziger und Hallenser Korporationen, dass es 2014 wegen der Zurückhaltung der Verbände keinen Korporationsstand auf der Leipziger Buchmesse geben wird. So beschlossen die CDA-Verbände eine wesentliche finanzielle Unterstützung eines Bücherstandes auf der Leipziger Buchmesse, frühestens jedoch in 2015, denn die Meldefrist für 2014 ist bereits verstrichen. Die Teilnahme kann kann aber nur erfolgen, wenn weitere Sponsorengelder, wie jetzt beispielsweise von einer Hallenser Sängerschaft, in Aussicht gestellt werden. Ebenso wird die Studentenhistorikertagung 2014 finanziell gefördert sowie die Durchführung eines "kleinen Akademikertages" in Heidelberg (15.11.2014) in Form eines Verbändesgespräches erfolgen.

Die
Fabricius-Medaille 2013 wird für sein engagiertes Eintreten der Zusammenarbeit der Verbände insbesondere auf den vergangenen Leipziger Buchmessen und sein literarisches Lebenswerk als ehem. Schriftleiter der Burschenschaftlichen Blätter an Herrn Dr. Walter Egeler (B. Arminia Leipzig) vergeben. Die Verleihung wird Anfang 2014 erfolgen.

Der Frühjahrsconvent 2014 wird im Rahmen der WJSC-Verbandstagung am 31. Mai in Wernigerode (Harz) stattfinden.

Neue Mitglieder in der IBZ

Die Initiative Burschenschaftliche Zukunft (IBZ) vermeldet auf ihrer Webseite, dass die Vollversammlung am 26. Mai 2013 in Jena beschlossen hat, 5 weitere Burschenschaften in die IBZ aufzunehmen. Es sind dies die Burschenschaften Alemannia Köln, Ascania Friedberg, Arminia-Rhenania München, Teutonia Karlsruhe und Germania Gießen. DIe IBZ umfasst nunmehr 31 Burschenschaften, von denen 6 auch der DB angehören.

CDA - Verbände setzen Zeichen


Miltenberg, 25.5.2013: Auf ihrem Frühjahrsconvent im Rahmen der Sommertagung des Miltenberger Ringes (MR) haben sich die CDA-Verbände für eine Fortsetzung ihrer bisherigen Aktivitäten ausgesprochen. Trotz ihrer Unterschiedlichkeit wie burschenschaftliches, bündisches oder schwarzes Prinzip, wie Technik oder Jagd haben die fünf Verbände doch sehr viel gemeinsam und wollen folglich enger zusammen rücken. Sie geben damit ein klares Votum für den Fortbestand des CDA. ... weiter



Die 12. Teilnahme des Convents Deutscher Akademikerverbände (CDA) an der Leipziger Buchmesse, die vom 14. bis 17. März 2013 stattfand, hat sich wieder gelohnt. Im Mittelpunkt stand die Lesung von im Sachbuchforum von Matthias Feilke: "Jahre der Bewährung"
Studieren während der Zeit des Aufstiegs des Nationalsozialismus.

Lesen Sie dazu den Bericht von Hernn Gäbler
weiter ...


Bierjunge - Das Leben in einer Studentenverbindung

Ein Filmprojekt von Madoc Valenta

Worum geht es in diesem Projekt? Von Außenstehenden oft als Subkultur wahrgenommen, besteht bei den meisten Menschen doch eher Unklarheit darüber, was sich hinter der Institution Studentenverbindung verbirgt. Ohne konkretes Wissen über den Aufbau und Sinn einer Verbindung, ist das öffentliche Meinungsbild oft durch Vorurteile geprägt. BIERJUNGE soll das Leben in vier verschiedenen Studentenverbindungen beleuchten und einen Einblick in deren Alltag geben.
... weiter

Neuer Link:
EduMagazin - Studentisches EduMagazin
Initiative am Technologiepark der Universität Dortmund, umfassende und hilfreiche Informationen rund um das Studium



Neuer Vorstand für Gemeinschaft für Deutsche Studentengeschichte
Aufbruchstimmung herrscht nach Angabe des neuesten Studentenkuriers bei der GDS. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde am 10. November 2012 in Würzburg ein neuer Vorstand gewählt. weiter ...


Verbände verlassen den CDA, darunter auch die Deutsche Burschenschaft
Rostock, 27.11.2012: Die Vorsitzende Burschenschaft erklärt ihren Austritt aus dem CDA zum 31.12.2012. Sprecher Christoph Basedow teilt den Beschluss des a. o. Burschentages in Stuttgart mit. weiter ...


Burschen, Bünde und Verbände

23.11.2012 Eine interaktive Karte von Spiegel online



CDA und CDK wählten neue Vorstände
Schweinfurt, 28.10.2012: Auf dem Herbstconvent in Schweinfurt haben die Mitgliedsverbände des CDA einen neuen Vorstand gewählt.
Lesen Sie den
Kurzbericht. Auch der Convent Deutscher Korporationsverbände (CDK) wählte seinen Vorstand.

Gemeinschaft für Deutsche Studentengeschichte (GDS) mit neuem Vorstand

Aufbruchstimmung herrscht nach Angabe des neuesten Studentenkuriers bei der GDS. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde am 10. November 2012 in Würzburg ein neuer Vorstand gewählt. Ein bekanntes Gesicht steht als 1. Vorsitzender wieder an vorderster Front, Dr. Friedhelm Golücke. 1. Stellvertreter wurde Dr. Stefan Gerber und 2. Stellvertreter Marc Zirlewagen M. A.. Kassier wurde Siegfried Schieweck-Mauk, Schriftführer ist Prof. Dr. Matthias Asche. Auch die GDS-Geschäftsstelle wechselte:

GDS-Geschäftsstelle
c/o Institut für Studentengeschichte
Stadtarchiv Paderborn
Pontanusstr. 55
33102 Paderborn
Tel. 05251 - 6889976 (Dr. Friedhelm Golücke)
info@studentengeschichte.de


Verbände verlassen den CDA, darunter auch die Deutsche Burschenschaft

Seit dem CDA-Herbstconvent haben nach dem AHCC weitere 6 Verbände ihre Mitgliedschaft im CDA gekündigt. Begründet werden die Austritte vordergründig damit, dass man nichts mit der Deutschen Burschenschaft gemein haben möchte. Aber selbst die Deutsche Burschenschaft gibt ihre Mitgliedschaft auf.

Die Entscheidungen sind aber tiefgründiger, wie der VVDSt sie zum Beispiel in den Akademischen Blättern 4/2012 formuliert. Danach nehmen Korporierte in der Regel interkorporative Arbeit als Treffen weit entfernter Gremien wahr, deren Arbeitsergebnisse nicht erkennbar sind. Auf der operativen Ebene sei es unumgänglich schlanke Strukturen durch sinnvolle Nutzung aktueller Kommunikationsmöglichkeiten zu flankieren, um den Schwerpunkt auf die Inhalte zu legen. Auseinandersetzungen innerhalb der DB haben den CDA als Gremium und Marke inzwischen irreparabel beschädigt. In diesem Punkt sieht der VVDSt keine Fortschritte mehr für die nähere Zukunft. Im Mittelpunkt sollten Inhalte und Lösungen, nicht eine Organisation stehen.

Dabei geht es schon lange nicht mehr um wirkliche Auseinandersetzungen mit dem CDA. Diese Art des Taktieren kann auch so gewertet werden, dass alte Verbindungen gekappt werden und so vermeintlicher Ballast abgeworfen werden kann. Die von den ausgetretenen Verbänden angedachte neue übergeordnete Organisation kann nur genauso gut oder schlecht wie der CDA funktionieren. Die Probleme der Verbände und ihre Art damit umzugehen, werden bleiben. Es ist keine Frage der Organisation sondern des Miteinanders, des Verständnisses von Gemeinschaft und Demokratie. Persönlichen Eitelkeiten kommen erschwerend hinzu.
Malte Schlimper, BDIC-Vorstandsmitglied, meint dazu: "Solange dies die Vorrausetzungen sind, wird es jeder Folgeorganisation genauso gehen wie dem CDA. Uns geht es einfach nicht schlecht genug, um gemeinsam zu agieren."

Chronologie der Verbandsaustritte:

Brombachtal, 6.12.2012:
Der Vorsitzende der Deutschen Sängerschaft, Edmund Bernardi, teilt den Austrittsbeschluss des DS Hauptausschusses der Sitzung vom 1.12.2012 in Freiburg mit. Die Aktiven kündigen ihre Mitgliedschaft im CDK.

Lüneburg, 5.12.2012: Der Verband der Vereine Deutscher Studenten (VVDSt) tritt zum 31.12.2012 aus dem CDA aus, mit der Begründung das eine lange Beobachtung und Dikussion der Vorgänge in der Deutschen Burschenschaft aber auch die Möglichkeiten und Grenzen
des CDA den interkorporativen Dialog weiterzuentwickeln, der Entscheidung voruagegangen ist.

Rostock, 27.11.2012: Die Vorsitzende Burschenschaft der Deutschen Burschenschaft erklärt den Austritt des Verbandes aus dem CDA zum 31.12.2012. Sprecher Christoph Basedow teilt den Beschluss des a. o. Burschentages in Stuttgart mit.

Breisach, 26.11.2012: Schwarzburgbund-Vorsitzender Wolfram Golla teilt dem den Austrittsbeschluss zum 31.12.2012 mit. Das Ansinnen war bereits auf dem Herbstconvent angekündigt worden.

Baunatal, 3.11.2012: Der Verbandstag des Akademischen Turnbundes e.V. hat auf seiner Sitzung in Baunatal den Beschluss gefasst, dass der ATB mit Wirkung zum 31. Dezember 2012 aus dem Convent Deutscher Akademikerverbände e.V. austritt.


CDA und CDK wählten neue Vorstände / Alte Wingolfiten treten aus

Schweinfurt, 28.10.2012: Auf dem Herbstconvent in Schweinfurt haben die Mitgliedsverbände des CDA einen neuen Vorstand gewählt, dessen Amtszeit am 1.1.2013 beginnt. Der Münchner Anwalt Dr. jur. Walther Benno Kießel (BDIC) ist bereits 1. Vorsitzender, denn dieses Amt war nach dem Ausscheiden seines Vorgängers Joachim Schön (AHCC) 12 Monate unbesetzt. Benno Kießel war bereits einmal CDA-Vorsitzender von 1998 bis 2002.

Wiedergewählt wurde Dipl.-Kfm. Benedikt Fahrland (DB) als Schatzmeister und 1. Stellvertreter des Vorsitzenden. Neu im Vorstand werden RA Detlef Welke (WJSC) als Schriftführer und Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Lauer (BDIC) als Beisitzer sein. Gerhard Serges (BDIC), Heinz Laukamp (VAW) und Sebastian Eickenbusch (DB) scheiden zum 31.12.2012 aus dem Vorstand aus.

Zuvor scheiterte ein Mitgliedsverband, der die Vorkommnisse in der Deutschen Burschenschaft (DB) als zunehmend belastend für den Ruf und das Ansehen der Korporationsverbände in Deutschland ansah, mit dem Antrag zur Auflösung des CDA nur knapp. Daraufhin erklärte der Verband Alter Wingolfiten (VAW) seinen Austritt zum 31.12.2012. Inzwischen hat auch der Akademische Turnbund (ATB) seinen Austritt erklärt. Damit verlassen mit dem AHCC drei Verbände das Bündnis zum Jahresende. Gründe wurden explizit nicht genannt.

Der CDA-Vorstand kommt möglichen Spekulationen und Assoziationen
entschieden zuvor, dass sich im CDA verbleibende Verbände automatisch mit extremen Positionen einzelner Angehöriger der DB identifizieren müssten. Das ist keineswegs der Fall. Man wird weiterhin kritisch die Thematik verfolgen. Gespannt wartet man auf den Ausgang das a. o. Burschentages in Stuttgart.

Der neue Vorsitzende Dr. Benno Kießel gibt sich zuversichtlich, dass eines Tages wieder ein überverbandliches Gremium bestehen wird, dass alle akademischen Verbände mittragen. Der CDA will nach dem ursprünglichen Gedanken wieder mehr das Gesprächsform seiner Mitglieder sein. Die aktive Pressearbeit wird zwar zurückgefahren, auf der Leipziger Buchmesse bleiibt der CDA aber präsent. Der CDA - Bücherstand wird vom 14. bis 17 März 2013 zu besuchen sein. Akademikertage werden vorerst nicht mehr ausgerichtet. Der Frühjahrsconvent wird am 27. April 2013 in Münster stattfinden. Als großes Ziel wurde die Mitwirkung an der "200- Jahr-Feier aus Anlaß des Wartburgfestes von 1817" im Jahr 2017 in Eisenach verabschiedet.

Auch der Convent Deutscher Korporationsverbände (CDK) wählte seinen Vorstand.
Sven-Patrick Schwarz (Neue DB) wurde für ein weiteres Jahr bestätigt. Ihm stehen mit Schriftwart Stefan Pelzer (DG) und Kassenwart Michael Hergert (BDIC) zwei wichtige Mitstreiter zur Seite. Der aktive Wingolfsbund findet überverbandliche Aktionen sehr wichtig, wie der anwesende Bundessprecher Stefan Mörschel bestätigte und wird den neuen Vorstand daher unterstützen.

Bundesreguierung bestätigt: Deutsche Burschenschaft nicht rechtsextremistisch

Berlin, 23.07.2012: Die Bundesregierung hält an ihrer Aussage fest, dass sich die Bestrebungen der Deutschen Burschen- schaft nicht gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung richten. Es liegen keine hinreichenden Anhaltspunkte dafür vor, dass der Verband Bestrebungen verfolgt, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichtet sind“, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/10294) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (17/10079). Weiter .....


"Neue Deutsche Burschenschaft" wieder aktives Mitglied des CDA


Im Frühjahr hatte der Vorstand beschlossen, die Mitgliedschaft im CDA bis zu einer Entscheidung des Burschentages ruhen zu lassen. Dem Burschentag wurden drei Anträge über das weitere Vorgehen vorgelegt, die jedoch allesamt keine Mehrheit fanden. Damit ist die NeueDB wieder aktives Mitglied des CDA.
Quelle: NeueDB-NACHRICHTEN Nr. 5/2012 vom 20. Juni 2012 vom diesjährigen Burschentag in Landau



Pressemitteilung des CC v. 1.6.2012


Der AHCC e.V. erklärt Austritt aus dem Convent Deutscher Akademikerverbände

Der Coburger Convent wird somit in keinem interkorporativen Zusammenschluss in Vereinsform mehr vertreten sein

1.6.2012 Coburger General-Convent (Mitgliedervollversammlung) 2012: Am Samstag, den 26. Mai 2012, wurde dem AHCC-Tag (Versammlung der Alten Herren) vom Coburger General-Convent (CGC), dem höchsten Gremium des Verbandes, empfohlen, aus dem Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA) auszutreten. Der AHCC-Tag folgte dieser Empfehlung und beschloss den Austritt aus dem CDA zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Diese Entscheidung ging dem Vorstand des CDA am 1. Juni 2012 schriftlich zu.

Der CDA, ein Zusammenschluss von Altherrenverbänden studentischer Verbände, wurde 1950 gegründet. In den Folgejahren sind verschiedene Verbände aus- bzw. beigetreten. Nach dem Austritt des AHCC e.V. besteht der CDA noch aus 11 Verbänden, wobei die Neue Deutsche Burschenschaft (NDB) ihre Mitgliedschaft ruhen lässt.

Das Pendant zum CDA auf Seiten der Aktivitates ist der Convent Deutscher Korporationsverbände (CDK). Aus diesem sind die aktiven Bünde des Coburger Convents schon Ende der 90er Jahre ausgetreten. Der Coburger Covent wird somit nicht mehr in einem interkorporativen Zusammenschluss in Vereinsform vertreten sein.

Quelle


Stellungnahme der Deutschen Burschenschaft zur aktuellen Verdachtsberichterstattung


25.11.2011: Die Deutsche Burschenschaft nimmt zur aktuellen Verdachtsberichterstattung bezüglich Burschenschaften und Verbindungen in rechtsextremistische Kreise wie folgt Stellung:

Im Zuge der aktuellen Diskussion um angebliche Verbindungen von Burschenschaften zur NPD und rechtsextremistischer Organisationen teilt der Verband Deutsche Burschenschaft mit, daß weder der Name noch die Organisationsform "Burschenschaft" geschützt sind. Dieser kann von beliebigen Gruppierungen angenommen und geführt werden. In der öffentlichen Debatte müßte daher auf einen konkreten organisatorischen Zusammenhang Bezug genommen werden, wenn es um Kontakte und Verwicklungen in aktuell zu untersuchende Hintergründe geht. Die in diesem Zusammenhang genannten "Burschenschaften" Normannia Jena und Thormania Braunschweig sind nicht und waren nie Mitglieder des Verbandes Deutsche Burschenschaft.

Quelle: Deutsche Burschenschaft



Einladung in die neue Community www.korporiert.com


Die beiden Gründer Veit Gräf & Benjamin Heggenberger (beide ArF) laden ganz herzlich zu korporiert.com ein. Das Angebot ist als eine "Social Community für Couleurstudenten" konzipiert. Es handelt sich um ein neues, eigenständiges Projekt und möchte sich selbst ausdrücklich nicht als Nachfolge-, Ersatz- oder Zwischenlösungsprodukt für andere Internetangebote aus der Korporationswelt verstanden wissen.

Mit korporiert.com wird ein neuer, kommunikativer Weg beschritten und die positiven Merkmale von Facebook, den VZ-Netzwerken, Xing und weiteren bestehenden Internetangeboten um den korporativen Aspekt erweitert und zusammengefasst als "Lösung aus einem Guß" der Korporationswelt angeboten. Dem interessierten Korporationsstudenten werden mit korporiert.com eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Kommunikation und Interaktion mit anderen Verbindungsstudenten zur Verfügung gestelllt.

Dieses Angebot richtet sich ausdrücklich an alle Verbindungsstudenten sämtlicher Korporationen und Dachverbände. Für den Standardnutzer wird die Community immer kostenlos bleiben und keinen Mitgliedsbeitrag kosten. Für Fragen, Informationswünsche und Kritik ist man sehr aufgeschlossen und dankbar.

Die Anmeldung hat nicht mit der Chargen-, sondern mit der privaten Emailadresse zu erfolgen.

Registrierung / Anmeldung

Leipziger Buchmesse 2012 - wieder ein Erfolg

geschrieben von Wolfgang Gäbler (BDIC und DB)

Die elfte Teilnahme des Convents Deutscher Akademikerverbände (CDA) an der Leipziger Buchmesse vom 15. bis 18. März dieses Jahres war wieder ein Erfolg. Etwas Aufregung hatte es bei der Vorbereitung gegeben. Der Coburger Convent (CC) hatte sich die Ausstellung seiner Exponate verbeten. Man lasse derzeit die Mitgliedschaft im CDA wegen der Vorfälle bei der Deutschen Burschenschaft ruhen und wolle somit auch nicht auf der Buchmesse ausstellen. Das Fernbleiben des CC schuf notwendigen Platz im engen Buchstand, schließlich mussten 20 neue Bücher ausgelegt werden. Darunter erstmals auch einige Bücher von österreichischen und Schweizer Farbenbrüdern.

Im Rahmen des Begleitprogramms "Leipzig liest" war wieder, wie bei den vergangenen Messen, eine Buchvorstellung vorgesehen. Karl-Heinz Quenzel hat mit seinem Buch "Schwarz-Rot-Gold - Die deutschen Farben vor dem Hintergrund ihrer Geschichte" eine gut lesbare, allgemein verständliche und den Anteil der Burschenschaft würdigende Entstehungsgeschichte verfasst. Leider verstarb Herr Quenzel wenige Wochen vor der Messe. Der Verfasser dieser Zeilen entschloss sich deshalb, die Vorstellung selbst durchzuführen. Eine recht beachtliche und interessierte Schar an Zuhörern im Buchforum der Halle 5 lauschte den Ausführungen.

Diese Buchvorstellung war nur eine Veranstaltung von etwa 2600 des größten Lesefestes in Europa! An den vier Messetagen sowie an jeweils zwei Tagen davor und danach wurden laufend Lesungen, Fachvorträge und zahlreiche weitere Veranstaltungen rund um das Buch angeboten, auch zu Hörbüchern und zu elektronischen Büchern. Dieses große Rahmenprogramm erfreut sich jedes Jahr in Leipzig außerordentlicher Beliebtheit. Es findet sowohl in den Messehallen von 10:00 bis 18:00 Uhr als auch an den verschiedensten Orten in der Stadt statt, einmal sogar die ganze Nacht hindurch. Von der buch- und leserfreundlichen Atmosphäre der Leipziger Messe war ein zufällig auf den CDA-Stand treffender Wiener Farbenbruder sehr angetan. Er weilte erstmals in Leipzig und meinte, so etwas gäbe es bei ähnlichen Ausstellungen in Wien nicht. Man spüre eben die jahrhunderte alte Tradition der Buchstadt Leipzig ganz deutlich.

Wie schon bei den vorangegangenen CDA-Messeauftritten war leider die Teilnahme aus der recht großen Verbindungsszene Leipzigs und des benachbarten Halle auffällig schwach. Trotz mehrmalig versandter Einladung tauchten auf dem Stand nur spärlich Einheimische auf. Das galt auch für den CDA-Messeabend. Dabei war der vielversprechende Vortrag eines chinesischen Studenten über die Ausbildung in China angekündigt. Kai Ling studiert in Leipzig deutsche Geschichte und hat auch schon in seinem Heimatland einige Semester an einer Universität absolviert. Seine Ausführungen über die dortige Schul- und Hochschulausbildung sowie seine Vergleiche mit den Erfahrungen in Deutschland waren spannend und aufschlussreich. Auch vor dem Hintergrund der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung in China hätten sie einen regeren Besuch verdient gehabt, hängen doch inzwischen viele Arbeitsplätze davon ab.

Die bewährte Messemannschaft aus Korporierten mit Buch- und Verlagserfahrung wurde von drei jungen korporierten Damen charmant und tatkräftig unterstützt. Ihnen sei hier nochmals für ihr Engagement herzlich gedankt.

Willkommen | CDA | CDK | Aktivitäten | Presse | Verweise | Termine etc. | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü